NOOBS: Installationsassistent für Betriebssysteme auf dem Raspberry Pi

0
33

NOOBS (New Out Of the Box Software) ist ein einfacher Betriebssystem-Installationsassistent für den Raspberry Pi mit einer Auswahl von 6 verschiedenen Betriebssystemen die auf dem Einplatinencomputer (SBS) laufen. NOOBS ist eine Lösung um Betriebssysteme komfortabel auf einer SD-Karte zu installieren und zu verwalten. Die Installation eines Betriebssystems ist durch die grafische Benutzeroberfläche so einfach wie nie zuvor. Bestehende Betriebssysteme können einfach ersetzt oder mehrere Betriebssysteme parallel installiert werden. Für den Raspberry Pi gilt NOOBS als die beste und einfachste Lösung für Einsteiger.

NOOBS Installationsanleitung & Setup:

  1. NOOBS ZIP-Datei herunterladen
  2. SD-Karte formatieren
  3. NOOBS-Dateien auf SD-Karte kopieren
  4. Raspberry Pi mit NOOBS starten
  5. Betriebssystem auswählen und installieren
  6. Raspberry Pi mit Betriebssystem neu starten
  7. Recovery Mode
  8. NOOBS Projektseite
  9. Tipps

1. NOOBS Download:

Das aktuelle NOOBS 2.4.0 (10. April 2017) gibt es in zwei verschiedenen Versionen:

  • NOOBS 2.4.0 – Bei NOOBS wird das Betriebssystem Raspbian mitgeliefert und kann direkt von der SD-Karte installiert werden. Andere Betriebssysteme können nur mit einer bestehenden Internetverbindung installiert werden. Die ZIP-Datei hat eine Größe von ca. 1,32 GB.
  • NOOBS LITE 2.4.0 – Bei NOOBS LITE wird kein Betriebssystem auf der SD-Karte mitgeliefert, sondern es können die verschiedenen Betriebssysteme nur mit einer bestehenden Internetverbindung installiert werden. Die ZIP-Datei hat eine Größe von ca. 32 MB.

Hier findet ihr die Downloads: https://www.raspberrypi.org/downloads/noobs/

2. SD-Karte formatieren

Für die Installation eines Betriebssystems benötigt man eine Micro SD-Karte (Secure Digital Card) ab einer Größe von 4 GB. Da für die Installation von Raspbian schon ca. 4 GB Speicherplatz verbraucht wird, empfiehlt es sich eine SD-Karte mit 8 GB oder größer zu benutzen, wenn man noch das eine oder andere Paket (Programm) nachinstallieren oder größere Dateien auf der SD-Karte speichern will ohne in Bedrängnis zu kommen.

Es sollte eine Micro SD-Karte (SDHC) mit dem Merkmal Class 10 verwendet werden, da hier eine Schreibgeschwindigkeit von 10 MB/s möglich ist. Die Lesegeschwindigkeit ist von Hersteller und Kartentyp unterschiedlich und liegt von 30 MB/s bis 95 MB/s. Hier sollte man nicht die langsamste SD-Karte nehmen, wenn man oft auf die SD-Karte zugreifen muss. Außerdem ist ein SD-Karten-Adapter nötig, in dem die Micro-SD-Karte eingefügt wird um sie im normalen SD-Kartenformat im Kartenleser verwenden zu können.

Für das Formatieren der SD-Karte wird ein Programm (SD Formatter) von der SD Association benötigt, welches speziell für SD/SDHC/SDXC Speicherkarten entwickelt wurde. Es wird dringend empfohlen den SD Formatter zu benutzen anstatt der Funktion des Betriebssystems für die Formatierung von Speichermedien, da dies Perfomanceverluste und andere Probleme mit sich bringen können.

Für die Formatierung der SD-Karte unter Windows & Mac führen Sie bitte die nachfolgenden Schritte aus.

Für die Formatierung der SD-Karte unter Linux folgen Sie bitte dieser Anleitung (englisch): http://qdosmsq.dunbar-it.co.uk/blog/2013/06/noobs-for-raspberry-pi/

2.1 SD-Karte verwenden

SD-Karte in den Kartenleser stecken und mit dem Dateimanager nachsehen welcher Laufwerksbuchstabe für die SD-Karte angezeigt wird. Diesen Laufwerksbuchstaben unbedingt merken und auf keinen Fall vertauschen.

2.2 SD-Formatter Download

Das Programm für Windows und Mac findet man hier zum Download: https://www.sdcard.org/downloads/formatter_4/

2.3 SD-Formatter installieren und starten

Installieren Sie SD-Formatter auf Ihrem PC und starten Sie dann das Programm.

Hier habe ich meine 32 GB SD-Karte mal in mein Netbook gesteckt und den SD-Formatter gestartet. Es wird eine Größe von 1,12 GB angezeigt, dies entspricht der ersten Partition (FAT32) die auf der SD-Karte vorhanden ist. Die zweite Partition (EXT4) wird hier nicht mit eingeschlossen. Ich hatte auf dieser SD-Karte bereits schon einmal Raspbian installiert und beginne hier nun einfach von vorne.

2.4 Optionen wählen 

Klicken Sie auf Option und geben Sie die gewünschten Parameter an:

Format Type:

Hier haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • QUICK
    • Hier werden nur die Parameter des Dateisystems der SD-Karte initialisiert. Für die die zusätzliche Initialisierung des Datenbereichs der SD-Karte muss die Erase oder OverWrite Option gewählt werden. Der Formatierungsprozess ist hier schnell erledigt.
  • FULL (Erase)
    • Hier werden die Parameter des Dateisystems und der Datenbereich der SD-Karte gelöscht. Der Formatierungsprozess kann hier, je nach Größe der SD-Karte, eine längere Zeit brauchen.
  • FULL (OverWrite)
    • Hier werden die Parameter des Dateisystems und der Datenbereich der SD-Karte überschrieben. Der Formatierungsprozess kann hier, je nach Größe der SD-Karte, eine längere Zeit brauchen.

Für die erstmalige Formatierung der SD-Karte wird die Erase- oder OverWrite-Option dringend empfohlen!

Format Size Adjustment:

Hier haben Sie folgende Möglichkeiten:

  • OFF
    • Hier wird die formatierte Kapazität der Zylinder nicht verändert. Die Gesamtkapazität der SD-Karte wird nicht verändert. Diese Option sollte im Normalfall verwendet werden.
  • ON
    • Hier wird die formatierte Kapazität der Zylinder verändert. Die Gesamtkapazität der SD-Karte kann verkleinert werden. Diese Option sollte verwendet werden, wenn es zu Problemen mit Hosts kommt die nicht erfolgreich auf die SD-Karte zugreifen können.

Für jegliche Formatierung der SD-Karte wird die Format Size Adjustment Option (also ON) dringend empfohlen!

2.5 Formatierungsprozess Sicherheitsabfrage

Seien Sie sich absolut sicher, dass der ausgewählte Laufwerksbuchstabe (s.o.) auch wirklich ihre SD-Karte ist, ansonsten könnte ihr Festplatte betroffen sein. Dies würde einen Datenverlust bedeuten wenn Sie den Formatierungsprozess einleiten! Die SD-Karte darf auf keinen Fall während des Formatierungsprozesses aus dem Kartenschacht entfernt werden, dies würde die SD-Karte unter Umständen zerstören!

Klicken Sie auf Format um die SD-Karte mit den vorgewählten Optionen zu Formatieren. Bestätigen Sie dann den Formatierunsprozess mit OK.

2.6 Formatierungsprozess läuft

In diesem Fall wurde die OverWrite-Option gewählt. Der Formatierungsprozess wird also ein Weilchen dauern.

2.7 Formatierungsprozess beendet

Nach dem Formatierunsprozess wird eine Zusammenfassung angezeigt. Hier sehen Sie, dass die 32 GB SD-Karte mit einer FAT32 Partition formatiert wurde.

3. NOOBS-Dateien auf SD-Karte kopieren

Nach dem Auspacken der ZIP-Datei wird der gesamte Inhalt des Ordners dann einfach mit Drag & Drop in das Wurzelverzeichnis (root) der SD-Karte kopiert. Bitte beachten Sie, dass der Inhalt des Ordners, indem die ausgepackten Dateien und Verzeichnisse liegen, auf die SD-Karte kopiert wird und nicht der Ordner selbst. Hier sieht man das gesamte Verzeichnis mit den Dateien und Verzeichnisse der ausgepackten ZIP-Datei.

4. Raspberry Pi mit NOOBS starten

Wenn der Prozess des Kopiervorgangs abgeschlossen ist sollten Sie folgendermaßen vorgehen:

  • Micro SD-Karte in den Raspberry Pi stecken
  • Maus, Tastatur, Monitor an den Raspberry Pi anschließen
  • LAN-Kabel mit bestehender Internetverbindung an den Raspberry Pi anschließen, wenn NOOBS LITE verwendet wird oder man ein anderes Betriebssystem als Raspbian installieren will
  • Netzteil für die Stromversorgung an den Raspberry Pi anschließen – Der Raspberry Pi startet jetzt…

Der Raspberry führt nun einige Initilisierungsprozesse durch (Partitionen erstellen und optimieren) und danach wird das Auswahlmenü für die Betriebssysteme angezeigt.

4.1 Bildschirm bleibt leer

Wenn beim ersten Booten der Bildschirm leer bleibt, wird der Video-Modus vom System wahrscheinlich nicht richtig erkannt. In diesem Fall drücken Sie bitte folgende Taste um den Video-Modus umzustellen:

  • 1 – HDMI Modus – Dies ist der Standard Video-Modus.
  • 2 – HDMI Safe Modus – Dieser Modus sollte in jedem Fall funktionieren.
  • 3 – Composite PAL Modus – Dieser Modus gilt für Fernsehgeräte (RCA – gelber Chinch-Stecker) in Europa, Australien, Neuseeland und Teilen Asiens, Südamerikas und Afrikas (50 Hz)
  • 4 – Composite NTSC Modus – Dieser Modus gilt für Fernsehgeräte (RCA – gelber Chinch-Stecker) in USA, Japan und Teilen Südamerikas. (60 Hz)

Die gewählte Option schreibt NOOBS dann in die Datei config.txt der jeweiligen Linux-Distribution, damit das Anzeigegerät dann später automatisch erkannt wird.

5. Betriebssystem auswählen und installieren

Nach dem Initialisierungsprozess wird dann folgender Bidschirm angezeigt:

5.1 Sprache und Tastaturlayout auswählen

Hier kann man die gewünschte Sprache (Deutsch, Englisch UK, Englisch US, Finnisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Portugiesisch) und das Tastatur-Layout auswählen. Diese Einstellungen werden dann auch für das gewünschte Betriebssystem übernommen und müssen dann nicht mehr mit config-raspi nachträglich gemacht werden. In meinem Fall wurden die Einstellungen für Raspbian übernommen, allerdings musste ich den Raspberry Pi zweimal Booten bis Raspian die Einstellungen korrekt übernommen hat.

5.2 Auswahl Betriebssysteme 

Es werden verschiedene Betriebssysteme zur Auswahl angezeigt. wie z.B.:

  • Raspbian with PIXEL – Debian (jessie) optimiert für den Raspberry Pi
  • LibreELEC Pi1 – Schnelles Kodi Entertainment Center
  • LibreELEC Pi2 – Schnelles Kodi Entertainment Center
  • OSMC Pi1 – Open Source Media Center mit vielen Features
  • OSMC Pi2 – Open Source Media Center mit vielen Features
  • Raspbian Lite – Debian (jessie) Minimal Version (ohne PIXEL Desktop)
  • Lakka RPi1 – Retro Emulation Console
  • Lakka RPi2 – Retro Emulation Console
  • RecalboxOS RPi1 – Retro Gaming Console
  • RecalboxOS RPi2 – Retro Gaming Console
  • RecalboxOS RPi3 – Retro Gaming Console
  • RISC OS – Sehr schnelles und kompaktes Betriebssystem
  • Windows 10 IoT Core – Windows for devices
  • Data Partition – Fügt eine leere Partition von 512 MB im EXT4-Format zum Partitionslayout hinzu

Pi Generationen: (wenn nichts angegeben wird sind alle Modelle des Raspberry Pis verwendbar)

  • Pi1 ist die erste Generation vom Raspberry Pi
    • Modelle: Compute Module, Zero, Modell A, Modell A+, Modell B, Modell B+
    • CPU: ARM1176JZF-S (ARMv6)
  • Pi2 ist die zweite Generation vom Raspberry Pi
    • Modelle: Pi 2 B
    • CPU: ARM Cortex-A7 (ARMv7)
  • Pi3 ist die dritte Generation vom Raspberry Pi
    • Modelle: Pi 3 B
    • CPU: ARM Cortex-A53 (ARMv8)

Optionen:

  • Installieren – Hier wird das ausgewählte Betriebssystem installiert.
  • Einstellungen bearbeiten – Hier können sie bei einem bereits installiertem Betriebssystem die config.txt Datei ändern, wenn sie im Recovery-Mode sind.
  • Wifi Netzwerk – Hier können die Einstellungen für eine verfügbare WLAN-Verbindung gemacht werden, falls der Wifi-Adapter erkannt wird.
  • Online Hilfe – Bei bestehender Internetverbindung wird die englische Hilfeseite https://www.raspberrypi.org/help im Browser geöffnet.
  • Beenden – Hier wird NOOBS beeendet.

Markieren Sie das Betriebssystem, welches Sie installieren wollen. Es wird empfohlen Raspbian zu installieren, da dies von der Raspberry Foundation am meisten unterstützt wird und die Community hierzu sehr groß ist. Außerdem sind bei Raspbian schon einige nützliche Programme vorinstalliert.

Es können auch mehrere Betriebssysteme parallel installiert werden. Bitte beachten Sie hierbei, dass Sie genügend freien Speicherplatz auf der SD-Karte zur Verfügung haben.

5.3 Installationsprozess Sicherheitsabfrage 

Bei der Installation werden verschiedene Partitionen auf der SD-Karte angelegt, die von dem Betriebssystem benötigt werden. Alle Daten auf der SD-Karte gehen bei einer Neuinstallation eines Betriebssystems verloren. Sollten Sie bereits ein Betriebssystem installiert haben und sich im Recovery-Mode befinden, sollten Sie eine Datensicherung Ihrer Daten durchführen.

Nach der Auswahl des Betriebssystems klicken Sie auf Install um den Installationsprozess einzuleiten. Bestätigen Sie dann den Installationsprozess mit OK.

Jetzt kann es wein Weilchen dauern bis das Betriebssystem installiert wird. Hierbei werden verschiedene Bildschirme angezeigt die Informationen über das Betriebssystem geben.

5.4 Installationsprozess beendet

Das Betriebssystem wurde erfolgreich installiert.

6. Raspberry Pi mit Betriebssystem neu starten

Nach der Installation des Betriebssystems müssen Sie den Raspberry Pi neu starten. Sollten Sie nur ein Betriebssystem installiert haben wird dies automatisch gestartet.

6.1 Betriebssystem Auswahlmenü

Wurde mehr als ein Betriebssystem installiert, zeigt NOOBS beim Starten ein Menü an, aus dem Sie das zu startende Betriebssystem auswählen können. Die Auswahl wird gespeichert und der Raspberry Pi startet das zuletzt gewählte Betriebssystem auch in Zukunft, sofern Sie nicht innerhalb von 10 Sekunden eine andere Wahl treffen.

6.2 Grafische Benutzeroberfläche

Sollte der Raspberry Pi nicht direkt mit der grafischen Benutzeroberfläche gestartet werden sind bei Raspbian folgende Systemwerte standardmäßig eingestellt:

  • Benutzer: pi
  • Passwort: raspberry

Damit kann man sich in das Linux-System einloggen und danach einfach mit

startx

die grafische Benutzeroberfläche starten.

7. Recovery Modus

Mit NOOBS kann man ein Betriebssystem jederzeit neu installieren. Dazu muss man beim Startvorgang die SHIFT-Taste gedrückt halten und man gelangt wieder in das NOOBS Installationsprogramm. Hier kann man einfach ein Betriebssystem auswählen und neu installieren. Bitte bedenken Sie, dass ungesicherte Daten verloren gehen. Zusätzlich bietet der Recovery-Modus die Möglichkeit, die Konfigurationsdatei des installierten Betriebssystems zu editieren.

8. NOOBS Projekt:

Das NOOBS Projekt ist auf Github zu finden: https://github.com/raspberrypi/noobs

9. Tipps:

Fehlermeldung: Error resizing existing FAT partition

Wenn folgende Fehlermeldung erscheint:

Error resizing existing FAT partition

ist die Formatierung der SD-Karte fehlerhaft.

  1. Die SD-Karte nochmal, wie oben im Beitrag beschrieben, mit dem SD-Formatter formatieren (kein Quick-Format!) und auch einen Namen (Label) geben.
  2. Die NOOBS-Dateien nochmal in das Hauptverzeichnis der SD-Karte kopieren.

Dann müsste der Fehler eigentlich behoben sein.

SHIFT-Taste wird für den Recovery-Mode nicht erkannt 

Halte die Shift-Taste nicht direkt vom Anfang des Bootprozesses, sondern erst wenn der graue Splashscreen angezeigt wird. Dann müsstest Du eigentlich in den Recovery-Modus gelangen.

Warum sollte man unbedingt das Programm SD-Formatter benutzen?

Also, laut der SD Association hat das folgende Gründe:

  1. Wenn man mit der Funktion des Betriebssystems die SD-Karte formatiert kann es zu Performanceproblemen kommen.
  2. Außerdem haben SD-Karten (SD/SDHC/SDXC) als Standard-Sicherheitsfunktion einen sogenannten geschützten Bereich. Dieser wird anscheinend mit der Betriebssystem-Funktion einfach überschrieben und vom SD-Formatter nicht.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Please enter your name here